Privat versichert und auch Privatpatient?

Wirklich Privatpatient?

Die Zeit der Preiskorrekturen ist da, gemeint sind die Beitragsanpassungen in der PKV. Die Bandbreite reicht von Senkungen der Preise bis hin zu starken Anstiegen. Nach „Gewa Comp“ sind bis fast 70% Erhöhungen vorgesehen.

Eine Beitragsanpassung ist keine Aufforderung zur Kündigung des bisherigen Versicherungsschutzes, dennoch sollte sie als Anlass verstanden werden, die versicherten Inhalte, für die jeden Monat Geld bezahlt wird, zu prüfen.

PC_Berlin-PCD-Originalfarben-freigestellt Privat versichert und auch Privatpatient?Pressemitteilung 2012

Nicht erst seit der Pressekonferenz des PremiumCircle Deutschland von gut zwei Jahren ist es bekannt: Die PKV ist nicht grundsätzlich besser als die GKV. Die immer wieder erwähnte kürzere Wartezeit, die für manche Vermittler der Dreh- und Angelpunkt der Entscheidung zum Wechsel in das GKV-System zu sein scheinen, ist keine garantierte Leistung.

Böse gesagt könnte man auch behaupten, der PKV-Versicherte, der seinen Versicherungsschutz nicht wirklich kennt, riskiert es, früher beim Arzt vorsprechen zu können, zu erfahren, dass die Leistung gar nicht versichert ist. Vorteil?

Es ist eine schriftlich belegbare und nachweisliche Tatsache, dass die meisten, die sich privat versicherten, nicht wirklich Privatpatienten sind, wenn es um die Erbringung von Leistungen geht.

Immer wieder werden wohlklingende Formulierungen gekauft, die keine einklagbaren Leistungen begründen. Gerade in den letzten Wochen beriet ich sehr viele Kunden, die bereits glaubten, gut und umfassend versichert zu sein. Die Bandbreite reichte vom Unternehmer bis zum leitenden Chefarzt. Einer der Kunden fragte beim Versicherer selbst nach, ob die Anschlussheilbehandlung auf wirklich versichert sei. Die Antwort ein klares Ja!

Natürlich vergaß man ihm mitzuteilen, dass diese Leistung von einer vorherigen schriftlichen Zusage abhängen würde und damit nicht einklagbar wäre, wenn man aus dem JA dann doch ein NEIN machen wollen würde.

Darauf aufmerksam gemacht gab es kein Halten mehr. Sofort musste ein Beratungstermin her, sofort mussten Inhalte vermittelt werden, die klar formuliert und einklagbar ohne „Wenn und Aber“ sind. Erstaunlicherweise wurde Versicherungsschutz kaum teurer, sicherte aber weit mehr existenziellen Kosten ab und der Tarif war, rückblickend auf die vergangenen Jahre, zudem weit beitragsstabiler als der bisherige.

Auch Sie sind privat versichert? Sind Sie auch Privatpatient? Eine Checkliste für die PKV, der eine solche Prüfung muss nicht wirklich lange dauern, finden Sie bei mir im Downloadcenter. Mehr Informationen zum Vertragssystem der PKV liegt dort in Form eines Leitfadens bereit.

Die Informationen ersetzen keine Beratung, zeigen aber, ob diese dringend notwendig ist, zu erfahren, wofür man sein Geld monatlich bezahlt.

Frank Dietrich   

PremiumCircle Berlin

Existenzielle Risiken, wie die Krankenversicherung, die Arbeitskraft und die Pflegekostenzusatzversicherung, abzusichern, ist unser Fachgebiet.

Leave a Comment