DKV macht von sich reden – mal wieder

Deutsche Krankenversicherung (AG)

Gleich zwei Berichte über das Unternehmen finde ich heute Morgen der Tagespresse. Der Versicherer, der mit Vertrauen und Verstehen wirbt, findet sich regelmäßig in der Berichterstattung.DKV DKV macht von sich reden - mal wieder

Diesmal geht es um den Vorwurf, vielen Interessenten bei Vermittlung einer Krankenversicherung Rahmenverträge vorenthalten zu haben. Rahmenverträge erlauben einen günstigere Preisgestaltung für den Verbraucher bei gleichen oder sogar besseren Leistungen gegenüber einer Einzelversicherung, so das Onlineportal Capital in seiner Veröffentlichung. Ich persönlich kann aus beruflicher Erfahrung belegen, dass Gruppenverträge eine geringere Belastung für den Versicherten haben, nicht aber für mich nachvollziehbar ist, das Leistungen hier sogar besser sein sollen als in der Einzelgestaltung.

Der Grund für diese Benachteiligung liegt beim jeweils tätigen Vermittler, der für einen Einzelvertrag eine weit höhere Provision zu erwarten hat als den Vertrag innerhalb einer Gruppenversicherung. Damit steht das Unternehmen aber nicht allein am Markt, wie ich in den letzten Jahren immer wieder erfahren musste.

Falsch gerechnet?

Ein anderer Bericht bezieht sich wiederholt auf den PKV-Kalkulationsfehler und die Beitragsgarantie, die in diesem Jahr bereits mehrfach durch die Presse ging. Das Unternehmen hat sich selbst gegenüber, begründet durch ein Kalkulationsfehler, einen Schaden von über 70 Millionen € zu verantworten. Im Mai 2013 wurde für verschiedene Tarife eine Beitragsgarantie bis Ende März 2015 ausgesprochen. Kurz danach wurde festgestellt, dass sich bei der Einführung des Tarifes BestMed 4 ein Kalkulationsfehler einschlich. Eine der vielen Position wurde doppelt berechnet. In Folge mussten die Beiträge für fast 60.000 Kunden neu erstellt werden-viele hatten seit 2008 zu viel an Beitrag an das Unternehmen gezahlt. Überzahlung zwischen 1000,- und 4000 € summierten sich in der Zeit und sollen nun dem Kunden auf seine Altersrückstellung gutgeschrieben werden! Wer bereits gekündigt hatte, so das Unternehmen, erhält dieses Geld ausgezahlt.

Das kontroverse daran ist, dass daraufhin eine Neukalkulation zum 1. April 2014 (kein Aprilscherz) notwendig wurde, die eine Anpassung infolge begründete. Begründet durch das schon gegebene Garantieversprechen, wurde diese nicht an den Kunden weiter gegeben.

Das Unternehmen hat nun zu den bereits vorhandenen Rückstellung weitere zu bilden, diesen Kostenpunkt selbst finanzieren zu können.

Ab dem 1. April 2015, also direkt am Tag nach Ende der Garantie, wird durchschnittlich eine Anpassung der Preise um 9,3 % erwartet. Das damit verbundene Sonderkündigungsrecht werden möglicherweise viele Versicherte wahrnehmen, wobei noch einmal in aller Klarheit zu bemerken ist, dass es niemals um den Preis als Entscheidungsparameter für einen Wechsel eines Anbieters gehen kann und darf. Es sind immer die gekauften Inhalte, die auf Vollständigkeit und klare Definition geprüft werden müssen/sollten, um auch wirklich versichert zu sein. Wichtige, für mein Empfinden unerlässliche Leistungen eines Versicherungstarifes der PKV finden Sie in kurzer Auflistung auf meiner Homepage unter Fachbereiche oder auch zum downloaden in Form eines Leitfadens im Downloadcenter.

Frank Dietrich   

Die Sicherung biometrischer Risiken, wie in der Krankenversicherungen, der Berufsunfähigkeitsversicherung oder der Absicherung der Pflegebedürftigkeit ist vom Alter / Gesundheitszustand abhängig. Wer abwartet, riskiert die Versicherungsfähigkeit.

NEUE LEITFÄDEN IM DOWNLOADCENTER

 

Einen Kommentar hinterlassen