Beitragssteigerungen-Finanzierungsfragen- versicherungsfrei

Was passt zu mir?

Zu Beginn des Jahres wurde erhöht-gemeint ist der Zusatzbeitrag neben der wiederum gestiegenen Jahresarbeitsentgeltgrenze und der damit verbundenen Beitragsbemessungsgrenze. Es wird teurer! Bis über 16 % steigt der Gesamtbeitrag, vermutlich ist das noch nicht das Ende der Fahnenstange.
Mit der „Beitragsanpassung“ wird die gesetzliche Kasse schneller teurer als einige private Anbieter. Nun wird diskutiert. Wie sollte man die gesetzliche Krankenversicherung finanzieren? Seit 30 Jahren hat man (Stand 2015) trotz elf Reformen und über 100 gesetzlichen Bestimmungen eine Beitragsanpassung von 1140 % übertroffen. Das ist nachmessbar! Gern googeln Sie im Internet und recherchieren den Beitrag von 1970. wenn Sie dann schon dabei sind,  sollten sich auch über die Abnahme  der Leistungen informieren. Natürlich stellt sich dann auch die Frage, was wird „morgen“ noch versichert sein?

PKV-GKV Beitragssteigerungen-Finanzierungsfragen- versicherungsfrei„Meckern“ aber keine Lösung haben

Zurück zur Beitrags-Parität, so der Vorschlag. Der Verband der Ersatzkassen forderte eine umfassende Finanzreform. Sie wissen doch, es wird gefordert – zielführende Lösungsvorschläge zur grundsätzlichen Lösung des Finanzierungsprobleme sind nicht an der Tagesordnung. Das scheint Grundlage unserer Politik in Deutschland geworden zu sein. Die einzig bisher messbare Nachhaltigkeit.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Erhebung des Zusatzbeitrages einen großen Wechsel der Versicherten von Kasse zu Kasse auslöst und damit die finanziellen Mittel, die für die Zahlung von Kosten für den Versicherten bei Krankheit oder Unfall (etc.) notwendig wären, im Sinne der Verwaltung weiter schmälert. Wiederholtes staatliches Versagen! Ich behaupte, wäre die gesetzliche Krankenversicherung keine Pflichtversicherung, sondern könnte man zwischen beiden Systemen frei wählen, hätten wir eine grundsätzlich andere Verteilung der Versicherten in Deutschland.

Finanziell alles ok

Die private Krankenversicherung hat entgegen aller Unken-Rufe kein Problem in der eigenen Finanzierung und die Rücklagen wachsen stetig an. Die gesetzliche lebt im großen Maße von Zuwendungen aus dem steuerlichen Bereich – auch von denen, die privat versichert sind. Der Kostendruck wird sich höchstwahrscheinlich „mal wieder“ auf Rücken des Versicherten auswirken. zur Mittelverwendung seiner Beiträge wird er auch nicht gesagt, bedenken wir die Errichtung der Bürogebäude in Berlin Mitte.

Sie sind versicherungsfrei?

Achtung! Die private Krankenversicherung ist nicht die pauschal bessere Lösung! Verzichten Sie auf rhetorischen Floskeln, wenn Informationssuche mit Beratung verwechselt wird und informieren sich über nachweisbare Tatsachen. Gern biete ich Ihnen eine unverbindliche Onlineberatung an. Erste Informationen zu den Themen finden Sie auf meiner Homepage und zum downloaden bei mir im Downloadcenter.

Es ist eine wichtige Entscheidung-möglicherweise die wichtigste, die sie neben der Berufsunfähigkeitsabsicherung, zum Erhalt ihres Einkommens zu treffen haben. Nehmen Sie sich Zeit und fragen Sie – fragen nach allem, was unklar ist und was sie bereits von Freunden und Kollegen hörten.
Nur so kommen wir auf Augenhöhe zueinander, können Ihre persönlich richtige Entscheidung gemeinsamtreffen, egal gesetzlich oder privat.

Frank Dietrich Fachmakler

Weitere Artikel:

VERSICHERUNGSFREI ABER WAS PASST ZU MIR? GESETZLICHE ODER PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG.

VOM ÜBERSCHUSS ZUM MILLIARDENMINUS. GKV BEITRÄGE STEIGEN

UNGLAUBLICH! GRUNDGESETZ UND GESUNDHEITSWESEN!

Schreiben Sie einen Kommentar

Kontaktieren Sie mich

Ich stehe gerne für Ihre Fragen bereit und helfe Ihnen!

Nicht lesbar? captcha txt