Aktuelle Maklerpoolstudie – Quo vadis Makler?

Der Makler im Markt

Die Maklerpoolstudie von BrunotteKonzept, zu der heute ein Bericht im Versicherungsjournal erschien, belegt erneut, dass noch immer Zuwächse bei den Anbindungen an Tools und Verbände zu verzeichnen sind. Trotz der Zunahme der Anwendung stagniert der Umsatz.

Hauptsächlich begründet sich das durch die Umsatzrückgänge in der Sparte Leben und Kranken. Lediglich die Umsätze in Sach scheinen zu bleiben. Sach aber hat eine wesentlich geringere Gewinnmarge, denn die beiden anderen Bereiche.

Was tun, ist man ein Pool? Zwischenzeitlich ist der Service Gedanke, der die Führung zu übernehmen scheint. Service gegenüber dem angebundenen Vermittler. Maklerverwaltungsprogramme und andere Tools, sowie Prozessoptimierung und Unternehmensberatung sind im Gespräch.

Diese Angebote erhält der Makler weit günstiger als am freien Markt, zum Teil sogar kostenfrei. Auch Vergleichsrechner finden hier ein neues Einsatzgebiet.

Ich erlaube mir dazu folgende Gedanken:

Den Zusatznutzen, den der Pool einen Vermittler bieten möchte, lässt er ihn solche Tools nutzen und berät ihn im Bereiche Prozessmanagement und Unternehmensführung, sind endlich. Ich möchte damit zum Ausdruck bringen, dass nur das optimiert und unterstützt werden kann, was noch funktioniert. Betrachten wir den Markt. Begründet durch die Kapitalmarktzinsen, die es kaum noch gibt, verdient die Bank, nicht aber der Versicherte mit einem Sparplan. Damit ist der Saurier der Branche am Aussterben. Der Bereich Kranken, über den besonders im Jahresende hin enorme Umsätze generiert wurden, konzentriert sich nun auf die Vermittler, die niemals über den Preis Policen verteilten, sondern fachlich kompetent auch jedes Detail eines solchen Vertrages erklären beraten können.

Aus meiner Erfahrung die meisten Vermittler sehr bequeme Menschen. Sich weiterzubilden macht Mühe. Solange das Licht im Büro noch brennt und der Kaffee noch gekocht werden kann, bewegt sich fast niemand. Man geht nicht mit der Zeit und entwickelt sich nicht weiter.

Andere Berufssparten machten es uns vor Jahren bereits vor. Spezialisierung ist die beste Kundenakquise, die sich am Markt findet.

Vom Arzt zum Facharzt, vom Anwalt zum Fachanwalt! Es wurde uns schon vorgemacht und dennoch gibt es viele die Augen haben und nicht sehen können.

Die Serviceangebote der Pools sind nur so lange existent wie die, die sie nutzen (können). Bei sich ständig verringernder Zahl von Vermittlern könnte man schon über ein Endedatum spekulieren.

Ganz gegenteilig verhält es sich mit der Spezialisierung. Diese beginnt erst und ihre Entwicklung ist noch nicht ganz abzusehen. Umsätze werden generiert – diesmal bestandsfest, denn der Kunde wurde wirklich beraten.

Ich biete seit Jahren neben der Endkundenberatung und der der Aktuare der Anbieter selbst, um Produkte erst zu solchen zu machen, auch die Unterstützung im Kollegenkreis.

Jeder benötigt irgendwann im Leben einer Unterstützung. Die Unterstützung, die ich erfahren durfte, gebe ich gern weiter.

Sofern Sie Informationen Absicherung biometrische Risiken suchen, finden Sie entsprechende Leitfäden im Downloadcenter. Sind sie Kollege und haben eine Affinität zu biometrischen Risiken, finden Sie ein „kollegiales Angebot“ auf der Homepage. Lesen Sie bitte auch im Gästebuch von Vermittlern, dass ein Miteinander der beste gesündeste und zielführendste Weg für alle Beteiligten ist.

Frank Dietrich Fachmakler

PremiumCircle Berlin

Existenzielle Risiken, wie die Krankenversicherung, die Arbeitskraft und die Pflegekostenzusatzversicherung, abzusichern, ist unser Fachgebiet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Kontaktieren Sie mich

Ich stehe gerne für Ihre Fragen bereit und helfe Ihnen!

Nicht lesbar? captcha txt