Feindbild Verbraucher?

Positionierung.

Immer öfter sehe ich mich der Frage ausgesetzt, auf wessen Seite ich eigentlich stehe!

Die Auswahl:

  • Aufseiten des Mandanten/Kunden/Schutzbedürftigen oder
  • aufseiten der Anbieter/Versicherer?

Gibt es eine dümmere Frage? In diesem Artikel möchte ich näher auf die meines Erachtens falsche Wahrnehmung der Versicherer eingehen.

Sachwalter.

Der Vermittler ist per Sachwalter-Urteil von 1985 dazu verpflichtet, dem Kunden sein Wissen in der Form zur Verfügung zu stellen, dass dieser kein Schaden bei der Auswahl seines Versicherungsschutzes und im Umgang mit dem Versicherer hat. Im letzten Jahr schrieb ich über zwei solcher Vorfälle aus einer fast unerschöpfliche Menge.

  • Fragebögen, die man im Sinne der Prüfung einer Vorvertraglichen an die Ärzte versendete, konnte ich inhaltlich auf den aktuellen Stand der Rechtsprechung bringen (lassen).
  • Auch war es mir möglich, dass man die Fehler in der Bewertung des Prädiktiven Gentests gegenüber der Anzeigepflicht des § 19 VVG. überdachte und korrigierte.

Schlussendlich sind wir alle Verbraucher, schlussendlich kann niemand von uns alles. In der Ausübung meiner Tätigkeit sehe ich eine Berufung, die Dinge besser zu machen, sofern es möglich ist. Aus diesem Grunde stehe ich grundsätzlich auf der Seite des Mandanten/Kunden/Schutzbedürftigen, also auf der Seite des Anbieters!

Sie erkennen in dieser Aussage einen Gegensatz?

Dann möchte ich mir ein wenig Zeit nehmen, meine Sichtweise zu erläutern. Es ist übrigens nicht das erste Mal.

Der Bedarf eines Mandanten, Verbrauchers, Kunden, Schutzbedürftigen liegt in der Absicherung von Risiken, die er im Leistungsfall nicht selbst rückversichern kann. Der Versicherungsgedanke für diese Dinge vorzusorgen, die Risiken in einer Gemeinschaft zu teilen, ist richtig und zielführend. Wer seinen Bedarf erkannt hat, sucht Versicherungsschutz, der im Leistungsfall auch hält.

Bisher galt im Vertrieb das Motto, Versicherungen werden verkauft, nichtig gekauft. Warum ist das so? Meines Erachtens liegt diese „Weisheit“ in dem fehlenden Vertrauen gegenüber den Angeboten des Marktes begründet. In der Vergangenheit wurden zu viele Kunden „über den Tisch gezogen“. Ob es das fehlende Fachwissen des Vermittlers war, meist beriet er in Eile und auf Basis von Werbung oder Aussagen von Dritten, wie es beispielsweise Ratingunternehmen oder Vergleichsrechner anbieten oder ob Regulative genutzt wurden, ist dabei gleich. Möglicherweise verließ sich der Kunde auf einen „guten Rat“ eines Freundes oder Bekannten, oder er ließ sich im Internet informieren und versichern.

Spezialist oder „Alles-Könner“?

Selbst zu lesen, zu bewerten und sich weiterzubilden ist ein leider oft noch komplett unbekannter Sachverhalt in dieser Branche. Nicht selten ernte ich ungläubige Blicke, wenn ich auf die Frage hin, wär denn der bessere Anbieter ist, auf die Allgemeinen Vertragsbestimmungen verweise. Die, die dieses bereits realisieren haben, haben die Nasen vorn, werden auch morgen noch am Markt tätig sein. Alle anderen sehen sich dazu gezwungen, die Schlagzahl zu erhöhen, verwechseln das Hamsterrad mit der Karriereleiter und werden den Markt meiner Meinung nach kurzfristig verlassen haben.

Gäbe es Versicherungsschutz, der im Leistungsfall das hält, was er im Verkauf verspricht, so hätten wir kaum noch Kosten für Werbung. Der Versicherungsschutz würde nachgefragt und gekauft, müsste gar nicht erst argumentiert und angepriesen werden. Genau aus diesem Grunde sehe ich Anbieter und Schutzbedürftige Mandanten im selben Boot sitzend. Beide wären mit einem solchen Produkt sehr zufrieden und würden kurzfristig ihre Ziele erreichen:

  • Schutz vor untragbaren Risiken durch Leistungszusage,
  • Umsatz!

Allgemeine Vertragsgrundlagen – Leistungsfall.

Eine Ware, wie es der Versicherungsschutz nun einmal ist, definiert seine Qualität zum einen über die Allgemeinen Vertragsbestimmungen. Fast noch wichtiger sind die Verhaltensweisen, wenn es dann zum Schaden gekommen ist. Die dort handelnden Personen scheinen Leistungsanträge als persönlichen Angriff zu werten oder der Meinung zu sein, der Versicherte möchte sich lediglich bereichern.

Der Markt hat sich gedreht. Erst hat man versucht, die Vertragsbestimmungen gegeneinander zu bewerten, viele Tarifdetails gleich gemacht und keine wirklich nutzbaren Aussagen im Verbrauchersinne getroffen. Liege ich falsch? Ich denke nicht! Nun versucht man die nächste offensichtliche Baustelle mit werbewirksamen Worten/Floskeln und Siegeln für Qualität „abzuarbeiten“. Man sollte nicht die Symptome unterdrücken und leugnen, sondern die Ursache bekämpfen. Wirklichkeitsverlust in der Wahrnehmung! Anstatt Kraft, Zeit und Geld in solche Bemühungen zu stecken, die immer wieder notwendig werden, sollte man sich sein Investment überlegen. Wäre es nicht in der Verbesserung der Leistungsfallregulierung im Sinne von greifbaren Vorgehensweisen angelegt?

Was spricht dagegen, ein leistungsfähiges Produkt zu kreieren, welches im Leistungsfall auch hält, was es verspricht? Immer wieder höre ich, es wäre der höhere Beitrag, der später vom Verbraucher nicht akzeptiert werden würde. Mehr Leistungssicherheit und klare Definitionen erhöhen den Preis der Ware Versicherungsschutz.

Ich erlaube mir die Meinung, dass solche Menschen nicht zu Ende gedacht haben. Warum? Kennen Sie das Ruskin´sche Gesetz der Wirtschaft.

11 Feindbild Verbraucher?Muss ich noch mehr sagen?

Wer das einmal begriffen hat, wird sich nicht mehr über den Preis für seine Absicherung entscheiden, sondern über die Beurteilung ihres Wertes. Den Preis, den die Verbraucher für eine Absicherung zahlen, kennen alle. (….).

Im Anfang liegt das Bewusstsein um das Risiko. An welcher Stelle der Risiken des Lebens steht es wirklich? Was hilft die tiefste Urlaubsbräune oder der dickste Wagen, wenn die Arbeitskraft verloren geht?

Betrachten Sie doch einfach mal ihre Ausgaben über den Monat. Was ist wirklich wichtig, worauf könnten Sie verzichten und welches Risiko lassen Sie unabgesichert, welches sich mit den Ausgaben finanzieren ließe?

Die Weisheit, sich nicht zu versichern, weil man der pauschalen Meinung ist, es wird sowieso nicht gezahlt, steht die einzige Alternative gegenüber, sich nicht zu versichern. Im Leistungsfall hat man dann nicht einmal die Chance auf Leistung oder einen einklagbaren Leistungsanspruch.

Gesunde Menschen haben viele Wünsche, Kranke nur einen!

Frank Dietrich Fachmakler

Kontaktformular

Schreiben Sie einen Kommentar

Kontaktieren Sie mich

Ich stehe gerne für Ihre Fragen bereit und helfe Ihnen!

Nicht lesbar? captcha txt