<iframe src=“https://www.versicherungsbote.de/mod/4836126/cms.mod.public.show.slimhtml“ width=“100%“ height=“566px“/>

Der Lebensstandard folgt steigenden Einnahmen.

Sorglos genießend wird meist die Absicherung sträflich vernachlässigt. Wiederholt bekomme ich Vorgänge auf den Tisch, bei denen der Kunde finanziell langsam aber sicher finanziell ausblutet.

Warum?

Bei gesetzlich Versicherten, die vertraglich garantierte Einnahmen bis zur Jahresarbeitsentgeltgrenze (62.550,- €) pro Jahr haben, ist das Problem überschaubar aber bereits existent.

Nach Beendigung der Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber sinkt das Netto auf 70 % (2.793,- €). Die Differenz zum gewohnten Netto beträgt 1.130,51 €. Aufs Jahr gesehen wären das bei 46.583,92 € Netto ein Verlust von 15.966,12 €. Wer überlebt das auf längere Zeit?

tg6 Mehr zum Tagegeld

Verdient ein Angestellter weit mehr, beispielsweise 100.000 € brutto/ 71.329,81 € netto, so erhöht sich die Differenz des Einkommensausfalls ab der siebten Woche drastisch.

Ganze 1.782,76 € Differenz monatlich gefährden auf Dauer je nach Lebensstandard die finanzielle Existenz. Die Differenz aufs Jahr gerechnet beträgt 21.393,12 €! Das alleine könnten Raten und Tilgung für ein Eigenheim sein, die fehlen.

Je höher das Einkommen über der Jahresarbeitsentgeltgrenze, desto größer die Differenz bei längerer Arbeitslosigkeit ab der siebten Woche der Krankschrift.

Eine Tagegeldabsicherung, die Differenz auszugleichen, ist dringend zu empfehlen. Natürlich aus dem privaten Bereich, denn eine andere Möglichkeit gibt es nicht.

Kein Tagegeldtarif gleicht einem anderen. Besonders wichtig zu beachten ist, egal ob man die Absicherung als Angestellter oder Selbstständiger sucht, welche Inhalte abgesichert sind.

  • Versicherbaren Höhe,
  • regelmäßige Dynamik,
  • Wiedereingliederungsmaßnahmen,
  • Zahlung auch bei Teil-Arbeitsunfähigkeit,

um nur einige wichtige Punkte zu nennen.

Bei privat Versicherten ist besonderes Augenmerk darauf zu richten, dass die Kombination einer privaten Krankenversicherung mit einem Tagegeld eines anderen Anbieters oftmals Vorteile der Absicherung bringt. Ist sie aber auch kombinierbar? Worauf ist zu achten?

Zu achten ist darauf, dass der Versicherer des Tagegeldes auf das ordentliche Kündigungsrecht verzichtet, wenn die Hauptversicherung (PKV-Voll) sich nicht auch bei ihm befindet.

Das muss dringend geprüft werden, bevor man sich entscheidet.

Wenn‘s schlimmer wird und die Krankheit anhält.

Arbeitsunfähigkeit, deren Dauer sechs Monate überschreitet, wird regelmäßig auf Berufsunfähigkeit geprüft. Spätestens nach 78 Wochen Lohnfortzahlung durch die Krankenkasse verliert der Versicherte den Anspruch auf das Tagegeld.

tgb Mehr zum TagegeldWas dann?

Wir unterscheiden also zwischen der Prüfung, ob Arbeitsunfähigkeit zur Berufsunfähigkeit geworden ist und der Beendigung des Tagegeldes ohne eine Entscheidung getroffen zu haben, bei gesetzlich Versicherten nach der 78. Woche.

In beiden Fällen droht der totale Einkommensverlust.

Auf die staatliche Erwerbsminderungsrente zu spekulieren, ähnelt dem Glücksspiel, wie wir es vom Lotto her kennen. Derzeit werden 47 % der Anträge abgelehnt und die Bearbeitungszeit wird immer länger. Die Behörde ist überfordert.

Die durchschnittliche Erwerbsunfähigkeitsrente in Deutschland, sollte man der ausgewählte Glücksritter sein, liegt bei 716 € pro Monat. Allerdings müssten sie dann schon belegen, dass sie keinerlei Tätigkeiten mit einer Dauer von bis zu 3 Stunden täglich ausüben können.

(Um das zu erfüllen, tragen sie sprichwörtlich den Kopf unter dem Arm).

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist die Lösung.

Der Glaube, dass man auch dort den Kopf erst unter dem Arm tragen muss, ist falsch. Auch geht es nicht um das Ausüben irgendeiner anderen Tätigkeit. Der Leistungsfall beginnt bereits bei der Veränderung des gewohnten Alltages aufgrund von Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfall um 50 %.

  • Erwerbsminderungsrente nur bei Totalschaden,unben Mehr zum Tagegeld
  • Berufsunfähigkeitsrente bereits bei Teilschaden.

Eine konkrete Verweisung in irgendeine Tätigkeit gibt es nicht. Ein Leistungsfall im Bestand zeigt, dass beispielsweise ein Außendienstmitarbeiter, der auf das Auto angewiesen war und stressbedingt einen Tinnitus auf beiden Ohren entwickelte, nicht mehr in der Lage war, die bisher erbrachten Leistungen im Außendienst zu realisieren. Die Konzentrationsfähigkeit und damit auch die Verkehrssicherheit war derart eingeschränkt, dass der gesamte Tagesablauf sich verändert hatte. Ein klarer Leistungsfall!

Auch Schüler und Hausfrauen können versichert werden. Sie haben zwar kein Einkommen, können aber auch vieles verlieren. Der Leistungsfall eines Schülers, der durch eine Hirnhautentzündung begründet nicht mehr die Lernfähigkeit für das Gymnasium hatte und auf eine Sonderschule gehen musste, ist bekannt. Sein Status hatte sich um mehr als 50 % verändert. Ein klarer Leistungsfall!

Auch liegen die Quoten der Ablehnung/der Ablage bei maximal 30 % gegenüber den 47 % der staatlichen Erwerbsminderungsrente.

Dabei ist zu berücksichtigen, dass die meisten Anträge nicht abgelehnt werden, sie werden abgelegt, weil der Versicherte sich aufgrund seiner Erkrankung überfordert sieht, die Kommunikation mit dem Anbieter zu halten. Hier hilft der, der die Berufsunfähigkeitsversicherung vermittelt hat. In meinem Bestand habe ich bisher 50 Fälle zu 100 % regulieren können. Kein Ausfall!

Sie sollten ihre Entscheidung erst dann treffen, wenn Sie sich fachlich informiert haben. Bis dahin können Sie nur das entscheiden, was ihnen bekannt ist und es ist eine Tatsache, dass nur unzufriedene Kunden laut sind, die zufriedenen aber schweigen.

Frank Dietrich Fachmakler.

Kontaktformular