Beitragsanpassungen in der PKV

Und immer teurer werden sie beide.

Jahresende – Beitragsanpassung. Die Post ist zum Teil schon versendet, die Anpassung einigen Anbietern (mal wieder) sehr hoch. In diesem Jahr macht meines Erachtens besonders die AXA von sich reden. Auch im Bereich der Beihilfe (DBV) erreichen nicht die ersten Anrufe.

Grundsätzliches, wenn die Post kommt.

Den Rat, bei einer Beitragsanpassung zu kündigen, sollte man niemals geben. Teurer werden sie beide, ob gesetzlich oder privat. Wenn Sie eine Beitragsanpassung erhalten, so sollten Sie Ihre Entscheidung in aller Ruhe abwägen. Wichtig ist, dass der Anbieter die Leistungen für Sie versichert hat, die sie auch wirklich benötigen. Keinesfalls sollte er, wenn auch nur in Teilbereichen, unter dem abstrakten Leistungsniveau des gesetzlichen Bruders liegen. Leistungsstarke Tarife haben in der Regel geringere Beitragsanpassungen als Einsteigertarife. Auch Beitragssenkungen wurden in den letzten Jahren bei derartigen Tarifen dokumentiert.

Nicht nur die Leistung zählt.

Qualitätssiegel Beitragsanpassungen in der PKVBei der Auswahl des persönlich richtigen und passenden Versicherungsschutzes geht es natürlich in erster Linie um die versicherten Vertragsinhalte. Diese definieren den Wert der Ware Versicherungsschutz. Allerdings gewinnen immer mehr andere Parameter, wenn es um die Beurteilung eines Anbieters geht. Solvency II ist gemeint. Dabei ist die Größe eines Anbieters kein Garant dafür, dass er wirtschaftlich gesünder ist als ein kleinerer Anbieter. Ich erinnere ganz polemisch an die Titanic.

Eine einfache Prüfung des Versicherungsschutzes

Das Vertragssystem der privaten Krankenversicherung ist sehr komplex. Einige Leistungsmerkmale können für sich alleine existieren, andere sind miteinander verbunden, vieles in seiner Tragweite nicht leicht zu greifen. Aus abstraktem Versicherungsdeutsch, greifbare Leistungsszenarien zu machen, die ich aufgrund meiner langen spezialisierten Tätigkeit in großer Menge aufweisen kann, ist die Aufgabe der Beratung. Den Kunden zu befragen, was er sich wünscht und was er meint zu brauchen, macht keinen Sinn warum? Er kann zum Zeitpunkt dieser Fragestellung und das beurteilen, was ihm bekannt ist. Erhält er mehr Informationen, ausführlich und umfassend, vorstellbar und nicht abstrakt, so wird er mündig und kann sein Versicherungsschutz bewusst aussuchen. Ein erster Schritt dazu soll die Checkliste für die private Krankenversicherung darstellen.

Ich denke doch, dass sie ein paar Minuten dafür opfern können, zu erfahren, ob ihr Versicherungsschutz wirklich das leistet, was sie bei Abschluss vermuteten. Immer wieder zeigt es sich, dass die meisten Versicherten, mangels Kenntnis der finanziellen Tragweite einzelner Bestimmungen, Versicherungsschutz über den Preis gewählt haben. Die Folge ist begrenzter Versicherungsschutz und zur Selbstbeteiligung kommt dann die Selbstzahlung im wahrsten Sinne des Wortes.

Gern stehe ich auch wenn erstes unverbindliches Telefonat zu Verfügung.

Frank Dietrich Fachmakler

Checkliste PKV

Leitfaden Krankenversicherung

Leave a Comment