Multiriskpolicen als Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Schwe­re Krank­hei­ten, Er­werbs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung, Grund­fä­hig­keits­ver­si­che­rung, Un­fall­ver­si­che­rung oder Mul­ti­risk­po­li­cen, sind even­tu­elle Al­ter­na­ti­ven zur Be­rufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung. Fast wöchentlich erscheinen neue Konglomerate in Form von Versicherungsschutz am Markt. Jeder Anbieter vermengt die einzelnen Absicherung nach seinem Gusto. Eine nahezu unendliche Zahl von Tarifmerkmalen rund um die allgemeinen Vertragsbestimmungen, lassen den Markt immer unübersichtlicher werden. Aber alle haben eines gemeinsam:

Bei al­len geht es um de­fi­nier­te Er­kran­kun­gen, Ver­lust von Fä­hig­kei­ten oder/und In­va­li­di­tät. Bei diesen Produkten geht es entweder  um nur einen Auslöser für Leistungen (Unfallversicherung) oder eine Menge einzelner Risiken, die in einer Police abgesichert werden sollen. Lesen Sie aufmerksam und fachlich ausgerichtet die Definition, die zum Leistungsfall führen, wird es fragwürdig, ob sich der Beitrag hier wirklich lohnt.

Gegenüber der Berufsunfähigkeitsversicherung bezieht sich keine der Alternativen auf die Einschränkung der beruflichen Tätigkeit, die, wenn 50 % Einschränkung erreichten, den Leistungsfall auslöst. Es geht in der Berufsunfähigkeitsversicherung also eine Einschränkung, egal  wie diese zu Stande gekommen ist. Aus diesem Grunde erachte ich die Berufsunfähigkeitsversicherungals die beste Lösung, das Einkommen abzusichern.

Leider hat sich die Berufsunfähigkeitsversicherung den letzten Jahren die falsche Richtung entwickelt-gemeint damit ist, dass genau die Bevölkerungsgruppen, die einem höheren Risiko unterliegen, meist ein geringeres Einkommen haben, sich den Versicherungsschutz oftmals nicht leisten können, wenn das berufliche Risiko bewusst wird. Gerade aus diesem Grunde empfehle ich den Versicherungsschutz im Schulalter zu beantragen. Die Risikoklasse, denn es fehlt an beruflichen Gefährdungen und die Gesundheit ist meist noch einen besseren Zustand, als einige Jahre später, ist geringer und damit auch der Beitrag. Immer mehr Eltern fragen nach der Schüler-Berufsunfähigkeitsversicherung.

Achtung – wenn Begriffe suggerieren!

So genannte Schülerklauseln hören sich gut an, bringen aber keinerlei Vorteile. Gern gehen wir eine solche Klausel mal gemeinschaftlich durch.
Wenn eine solche Vorsorge, wie so meist erst dann überlegt wird, wenn bereits die ersten körperlichen Probleme aufgetaucht sind, drohen Risikozuschläge oder Ausschlüsse in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Ob man dieses akzeptieren kann/soll, ist auch wieder eine Einzelfallbetrachtung.

Welches die „richtige Insel zu Alternative wäre, kann wohl niemand sagen. Keiner weiß, was morgen ist. Niemand von uns kann die Zukunft schauen, deshalb sollte man früh genug damit beginnen, diese zu planen, um den Folgen  von unerwarteten Ereignissen, wie Unfall oder Krankheit vorbereitet entgegentreten zu können.

Multi Multiriskpolicen als AbsicherungMultiriskpolicen: Invalidität, Erkrankungen, Verlust von Fähigkeiten

Ana­ly­siert man die An­ge­bo­te der Multiriskpolicen am Markt, al­so Kom­bi­pro­duk­te die­ser Art, kommt es grund­sätz­lich „mal wie­der“ auf den Ver­trags­text an. Wann wird ge­leis­tet? Wie lan­ge wird ge­leis­tet und wel­che Ein­schrän­kung gibt es? sind die Texte klar und eindeutig formuliert?

Wel­che Ob­lie­gen­hei­ten sind im Leis­tungs­fall zu be­ach­ten? Wo gilt der Ver­si­che­rungs­schutz und was ist zu be­fol­gen, wenn der Arzt et­was emp­fiehlt/an­ord­net? Gibt es Op­tio­nen?

Wie wer­den die Bei­trä­ge kal­ku­liert? Bei ei­ni­gen An­bie­tern wird jähr­lich neu fest­ge­legt, was der Ver­si­che­rungs­schutz kos­tet. Wie sieht es bei Be­ru­fen aus, die in der Be­rufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung schwer oder gar­nicht zu ver­si­chern sind? Was gilt bei Vor­er­kran­kun­gen uund wird bei Angebotserstellung berücksichtigt?

Multiriskpolicen – nehmen Sie sich Zeit.

Ich per­sön­lich bin der Mei­nung, dass ei­ne Be­rufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung durch sol­che Pro­duk­te nicht zu er­set­zen ist. Sind Grün­de da­für ge­ge­ben, ei­nen an­de­ren Ver­si­che­rungs­schutz wäh­len zu müs­sen, soll­te man sich auch hier sehr viel Zeit mit der Vor­be­rei­tung und der Aus­wahl des per­sön­lich rich­ti­gen Pro­duk­tes neh­men.
Las­sen Sie uns Ihre Mög­lich­kei­ten ana­ly­sie­ren. Wel­ches ist das für Sie per­sön­lich rich­ti­ge Pro­dukt. Bit­te ru­fen Sie ein­fach an oder mai­len Sie mir. Wenn Sie fach­li­che Un­ter­stüt­zung bei der Aus­wahl bei den Multiriskpolicen be­nö­ti­gen, ob sie Er­kran­kun­gen, Ver­lust von Fä­hig­kei­ten oder In­va­li­di­tät, mög­li­cher­wei­se al­les zu­sam­men ab­si­chern möch­ten.

Frank Dietrich Fachmakler

  Be­rufs­un­fä­hig­keits­absicherung

     (PKV) Pri­va­te Kran­ken­ver­si­che­rung

     (PZV) Pfle­ge­zu­satz­ver­si­che­rung

     Richtlinien