Berufsunfähigkeitsversicherung – Grundsätze

Die Arbeitskraft und das dadurch erzielte Einkommen ist wohl der wertvollste Besitz eines jeden. Ein plötzlicher Unfall oder eine Erkrankung kann diesen Besitz kurzfristig zerstören. Eine echte staatliche Hilfe gibt es so nicht mehr. Für alle, die nach dem 1. Januar 1961 geboren sind, gibt es eine Erwerbsminderungsrente. Diese wird aber nur dann BU Die Berufsunfähigkeitsversicherung-Grundsätzlichesgezahlt, wenn man keinerlei mögliche Tätigkeiten am Arbeitsmarkt ausüben kann. Ist man erst einmal so weit, so kann eine durchschnittliche volle Erwerbsminderungsrente von 721 € monatlich (Durchschnittlich abgesichert) nicht ausreichen, auch nur annähernd den Lebensstandard zu halten. Auch wird vom Staat gern verschwiegen, dass gut 42 % der eingereichten Anträge auf Erwerbsminderungsrente im Jahre 2016 abgelehnt wurden. Die Kapitaldecke des deutschen Rentenversicherungsträgers wird weiter verringert. Möglicherweise wirkt sich das wiederum auf die abgelehnten Anträge auf Erwerbsminderung aus. Die Notwendigkeit der privaten Absicherung springt ein unter diesen Tatsachen förmlich ins Gesicht.

Trügerische Sicherheit

Unb Die Berufsunfähigkeitsversicherung-GrundsätzlichesAuch Kammerberufe, die durch ihre Mitgliedschaft in den Versorgungswerken mit über 90 unterschiedlichen Vertragswerken abgesichert sind, hoffen oftmals nur, gut versichert zu sein. In vielen dieser Versorgungswerke finden sich klare Hinweise, doch bitte privat vorzusorgen. Wer in einem solchen Versorgungswerk seine Rente beantragt, muss oftmals auch sein Gewerbe nachweislich niederlegen und eventuell Erlaubnisse abgeben. Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung, richtig gewählt, erhalten Sie Rente und können durchaus noch eine Tätigkeit ausüben.

Praktikable Tipps

Je früher die Absicherung vereinbart wird, am besten schon im Schulalter, desto besser. Der Name Berufsunfähigkeitsversicherung ist eigentlich falsch. Schüler und Hausfrauen sind versicherbar. In jungen Jahren gibt es noch kein berufliches Risiko, auch die Freizeitrisiken, sind meist geringer und die Gesundheit weit besser. Der Vorwand, später mit der Versicherung zu beginnen, um Beiträge zu sparen, ist belegterweise falsch. Umso später Mann beginnt und auch noch versicherungsfähig ist, umso höher die Beiträge, die den geglaubten Vorteil über die Laufzeit ad absurdum stellen.

Der frühe Start:

1234-1 Die Berufsunfähigkeitsversicherung-GrundsätzlichesWer früh beginnt, sich gegen den Verlust der Arbeitskraft schon im Schulalter absichert, sichert sich sehr viele Vorteile. Das Risiko ab dem zehnten Lebensjahr zu erkranken, als Kind einen Unfall zu haben, gerät in den Hintergrund wenn eine solche Absicherung bereits besteht. Auch werden gegenüber den meisten Berufen oder Menschen, die besondere Hobbys haben wesentlich weniger Beiträge gezahlt. Nur der kaufmännische Angestellte, der seinen Schreibtisch nicht verlässt, zahlt auch bei späteren Beginn weniger Beiträge. NOCH! Die Zunahme der psychischen Erkrankungen, gerade wenn das Berufsbild sehr wenig Abwechslung hat, zeigt sich in den letzten Jahren. Ich vermute, dass die Kalkulation der Beiträge für diese Berufsgruppen sich ändern wird. Statt ihre Arbeitskraft zu versichern, mit der sie später ihre Familie und oder auch eine Karriere begründen wollen, versichern sie eher ihr Handydisplay.

Was ist zu beachten?

AU-BU Die Berufsunfähigkeitsversicherung-GrundsätzlichesGrundsätzlich ist die Vorbereitung zur Antragstellung mit größter Sorgfalt vorzunehmen. Viele einzelne Kriterien im komplexen Vertragswerk haben unterschiedliche Wirkung im Leistungsfall. Erst wenn sie die Hintergründe einzelner Bestimmungen kennengelernt haben, diese ausführlich in Bezug auf einen Leistungsfall erklärt wurden, sollten Sie Ihre persönliche Auswahl treffen. Ich empfehle die Hinzunahme einer Arbeitsunfähigkeitsklausel. Aber Achtung. Jede dieser Klauseln ist anders formuliert. Manche gelten nur für Arbeitnehmer, manche enthalten Obliegenheiten, die kaum zu erfüllen sind. Bei einer gibt es sogar ein Hamburger Modell, welches ich als persönlich sehr gut empfinde. Auch gibt es Unterscheidungen in den Nachweisen, die zur Leistungsbeantragung nötig sind. Mit anderen Worten, der Vergleich lohnt sich auch hier.

Was kann/soll ich versichern?

Die Faustformel belegt 75 % vom netto. Besonders zu berücksichtigen sind die Anbieter typischen Grenzen, die von dieser Faustformel abweichen können. Zu empfehlen ist eine Auflistung der Fixkosten anhand eines Kontoaszuges der Bank.

Betreuung im Leistungsfall

Wir vermitteln nicht nur, wir betreuen auch, wenn es dann einmal soweit sein sollte. Ein Leistungsantrag ist erschreckend umfangreich. Die meisten Versicherer lehnen Verträge nicht ab, sondern sie legen hinab, weil der Versicherte sich nicht mehr meldet. Das darf nicht passieren. Schon in der Beratung beginnen wir den Interessenten auf Augenhöhe MundM2.. Die Berufsunfähigkeitsversicherung-GrundsätzlichesMundM-1 Die Berufsunfähigkeitsversicherung-Grundsätzlicheszu bekommen, damit er mündig selbst entscheiden kann. Wir berufen uns in unseren Beratungen nicht auf Ratings oder Vergleichssoftware, sondern auf das Kleingedruckte der sich am Markt befinden Angebote. Beantragten wir beispielsweise die aktuellen Tipps von Stiftung Warentest, so sehen wir drei Anbieter zu den besten gekürt. Wenn Sie die Inhalte der Verträge lesen, so können Unterschiede kaum größer sein. Bei einem der Anbieter reicht schon ein Tag Elternzeit oder Arbeitslosigkeit und ihr Beruf ist nicht mehr versichert. Um diese Fußangeln und Hintertürchen zu vermeiden, nehmen wir uns Zeit.

Fritz und die Berufsunfähigkeitsversicherung


Copyright: Frank Dietrich Fachmakler

Und es wird gezahlt!

Gäs­te­buch­ein­trag:

Sehr ge­ehr­ter Herr Diet­rich,

nun ist es aber ein­mal an der Zeit, dass ich mich bei Ih­nen be­dan­ke. Über mehr als 2 Jah­re ha­ben Sie mei­nen Ehe­part­ner bei der Durch­set­zung be­rech­tig­ter Leis­tun­gen ge­gen­über der Ver­si­che­rung un­ter­stützt. Oh­ne Sie hät­ten wir längst das Cosmos Die Berufsunfähigkeitsversicherung-GrundsätzlichesHand­tuch ge­wor­fen. Sie aber ha­ben im­mer wie­der Mut ge­macht, nach­ge­hakt mit kri­ti­schen Schrei­ben und An­ru­fen beim Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men, so dass letzt­end­lich die Ge­rech­tig­keit ob­siegt hat. Da­für un­ser größ­ter Dank!

An al­le Ver­si­cher­ten und po­ten­ti­ell In­ter­es­sier­ten. Herr Diet­rich ist ein Mann, der sich wirk­lich für sei­ne Kli­en­ten ein­setzt, so­gar am Wo­chen­en­de ist er an­sprech­bar, wo er sich ei­gent­lich re­ge­ne­rie­ren soll­te! Bei ihm paart sich fach­lich-ju­ris­ti­sche Kom­pe­tenz mit mensch­li­cher Em­pa­thie.
Mö­ge uns Herr Diet­rich bei gu­ter Ge­sund­heit noch lan­ge er­hal­ten und ge­wo­gen sein!

Frau Dr. XXXXXXXX

 

Steuerliche Betrachtung im Leistungsfall:

Die Beiträge, die zu einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung eingezahlt werden gelten als Sonderausgaben oder auch Vorsorgeaufwendungen. Damit können Sie steuerlich geltend gemacht werden. Die dafür geltenden Höchstgrenzen von 1900 € oder auch 2400 € für Selbstständige/Freiberufler sind zu beachten. Meist aber werden diese Werte bereits von anderen Absicherungen wie die Krankenversicherung oder auch Pflegeversicherung voll belegt.

Kommt es dann zur Auszahlung im Leistungsfall, so wird dieser Versicherungsschutz als „abgekürzte Leibrente“ definiert und damit ist der Vertragsanteil steuerpflichtig. Gehen wir davon aus, dass jemand bis zum 67 Lebensjahr entsprechend der aktuellen Gesetzgebung auch Versicherungsschutz hat, so liegt der maximal Beitrag bei 30 % Steuern vom Ertragsanteil. In diesem Fall würde bei einer Auszahlung von 2000 € und der damit verbundenen steuerlichen Belastung in Höhe von 600 € der Grundfreibetrag von 696 € dagegen stehen.

Die gesetzliche Regelung: Zu versteuern ist der sog. “Ertragsanteil“, der sich nach der voraussichtlichen Rentenbezugszeit bestimmt (§ 22 Nr. 1 S. 3 a bb S. 5 EStG i.V.m. § 55 Abs. 2
EStDV).

Laufzeit des Versicherungsschutzes und maximaler steuerlicher Ertragsanteil in „%“

5 7
10 13
15 17
20 21
25 26
30 30

 

Kriterien der Berufsunfähigkeitsversicherung

Arbeitsunfähigkeitsklauseln in der Berufsunfähigkeitsversicherung

BU Alternativen